Droht Ihnen die Kündigung??

Hier die wichtigsten Punkte, die es zu beachten gilt, auf einen Blick:

Klagefrist beachten
Will sich ein Arbeitnehmer gegen eine Kündigung wehren, muss er innerhalb von 3 Wochen bei dem zuständigen Arbeitsgericht Klage erheben (§ 4 Kündigungsschutzgesetz). Selbst wenn die 3 Wochen bereits abgelaufen sind, kann die Klage in Ausnahmefällen noch zugelassen werden.

Häufige Fehler
Für den Arbeitgeber ist es oft schwieriger als man denkt, das Arbeitsverhältnis zu kündigen. Einige häufig auftauchende Fehler:

Kündigungen müssen schriftlich erfolgen (§ 623 BGB). Eine Kündigung, die nur mündlich ausgesprochen wird oder den Arbeitnehmer per Fax oder SMS erreicht, reicht nicht aus.

Auf Seiten des Arbeitgebers muss die richtige Person die Kündigung unterzeichnet haben (§ 174 BGB). Ist das nicht der Fall, muss die Kündigung sofort zurückgewiesen werden.

Wenn in Ihrem Betrieb ein Betriebsrat besteht, muss der Arbeitgeber den Betriebsrat vor der Kündigung anhören. Das wird of vergessen und häufig macht der Arbeitgeber hier viele Fehler!

Wenn Sie besonders schutzbedürftig sind, z.B. als Schwerbehinderter, muss der Arbeitgeber auch noch andere Stellen wie etwa das Integrationsamt beteiligen. Tut er das nicht, ist die Kündigung unwirksam.

Habe ich Kündigungsschutz?
Wenn Sie schon länger als 6 Monate bei Ihrem Arbeitgeber gearbeitet haben und der Betrieb mehr als 10 Arbeitnehmer beschäftigt, haben Sie in der Regel gesetzlichen Kündigungsschutz. Aber auch außerhalb dessen kann es sinnvoll sein, sich gegen die Kündigung zu wehren.

Wie hat der Arbeitgeber seine Kündigung begründet?
Wenn Sie Kündigungsschutz haben, kann der Arbeitgeber das Arbeitverhältnis nur kündigen, wenn er dafür einen guten Grund hat. Das Gesetz unterscheidet zwischen betriebsbedingten Gründen (der Arbeitgeber behauptet, der Arbeitsplatz sei weggefallen), verhaltensbedingten (der Arbeitgeber behauptet, Sie hätten Ihre Pflichten verletzt) oder personenbedingten Kündigungsgründen (der Arbeitgeber behauptet z.B., Sie hätten zu häufig krankheitsbedingt gefehlt). In aller Regel lohnt es sich für Sie zu prüfen, ob die Gründe wirklich ausreichen, das Arbeitsverhältnis zu kündigen.

Bei einer außerordentlichen Kündigung kündigt Ihnen der Arbeitgeber ohne jede Frist, sozusagen von heute auf morgen. Solche Kündigungen sind nur in ganz seltenen Fällen wirksam. Eine Prüfung lohnt sich hier fast immer!

Mit welcher Frist wurde Ihr Arbeitsverhältnis gekündigt?
Oft wollen Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis möglichst schnell beenden. Achten Sie darauf, ob der Arbeitgeber die Kündigungsfristen eingehalten hat. Selbst wenn Sie sich gegen die Kündigung nicht wehren wollen, schuldet Ihnen der Arbeitgeber womöglich noch Geld.

Stehen Ihnen noch Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis zu?
Selbst wenn Sie gar nicht mehr in den Betrieb zurück wollen, sollten Sie prüfen, ob der Arbeitgeber Ihnen noch etwas schuldet. Dies können Sie auch dann geltend machen, wenn Sie nicht zurück wollen.

Habe ich einen Anspruch auf eine Abfindung?
Eine wichtige und häufig gestellte Frage! Zwar gibt es keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Abfindung. Oftmals existieren aber sogenannte Sozialpläne, die Abfindungen garantieren. Und auch wenn das nicht der Fall ist, sprechen die Gerichte den Arbeitnehmern oftmals Abfindungen zu, wenn der Arbeitnehmer zwar gute Gründe hat, sich gegen die Kündigung zu wehren, aber der Arbeitnehmer nicht in den Betrieb zurückkehren will.

Wie kann ich mir rechtlichen Rat holen?
Sie können sich im Prinzip bereits selbst gegen eine Kündigung wehren. Die Arbeitgerichte helfen Ihnen hier oft weiter. Prüfen Sie Ihre Rechtsschutzversicherung, ob diese auch in Arbeitsrechtssachen eingreift. Und selbst wenn nicht, können Sie mit Hilfe eines Anwalts Prozesskostenhilfe beantragen, falls Sie bedürftig sind. Dann werden die Kosten vom Staat übernommen. Sprechen Sie ggf. mit einem Anwalt, welche Kosten anfallen würden. Wenn Sie sich einen Rechtsstreit eigentlich nicht leisten können, haben Anwälte heute auch die Möglichkeit, auf Erfolgsbasis zu arbeiten. Wie Sie sich auch entscheiden, informieren Sie sich, bevor Sie eine Entscheidung treffen!

Haftungsausschluss: Die Inhalte dieses Merkblattes sind ein Überblick. Sie ersetzen keinen Rechtsrat. Alle Angaben erfolgen nach sorgfältiger Prüfung, jedoch ohne Gewähr. Die Haftung des Autors ist daher ausgeschlossen.

<< zurück zu Aktuelles